Peter Erler

Mitarbeiter
Modul I: Daten politischer Verfolgung

Peter Erler, geb. 1961, in Weißenfels. Von 1980 bis 1985 Studium der Geschichtswissenschaft und Pädagogik an der Staatlichen Kubanuniversität in Krasnodar/UdSSR. Danach wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED, Abteilung Geschichte der SED. Von Dezember 1989 bis Januar 1992 Sekretär der Arbeitsgruppe "Opfer des Stalinismus" - Forschungs- und Konsultationsstelle am Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung (IfGA) in Berlin. Danach bis Juni 1992 Mitarbeiter im "Luisenstädtischen Bildungsverein" in Berlin, Projektgruppe "Zwangsvereinigung von KPD und SPD in Ostberlin". Ab Juni 1992 bis März 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter im "Forschungsverbund SED - Staat" an der FU Berlin, danach bis Oktober 2003 SAM-Angestellter in der Forschungs- und Entwicklungsgemeinschaft für Kultur, Kunst und Geschichte Berlin-Brandenburg e.V. (FEG) mit Arbeitsplatz in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Ab März 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Redaktionsmitglied der „ZdF“ – Zeitschrift des Forschungsverbundes, Konsultant bei verschiedenen Gedenkprojekten.

Forschungs-,Publikations- und Ausstellungsschwerpunkte:

Deutsche Polit- und Wirtschaftsemigranten in der UdSSR, Sowjetische Speziallager in der SBZ/DDR 1945-1950, Sowjetische Militärtribunale in der SBZ/DDR, Politische Repression in der DDR, Biographische Recherchen, Haftanstalten und Sperrgebiete in Berlin-Hohenschönhausen, „GPU-Keller“ und Untersuchungsgefängnisse in Berlin und Brandenburg.

Ausgewählte Veröffentlichungen

In den Fängen des NKWD. Deutsche Opfer des stalinistischen Terrors in der UdSSR. Hrsg. vom Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung. Berlin 1991.(Mitautor)

gemeinsam mit Horst Laude/Manfred Wilke: "Nach Hitler kommen wir." Dokumente zur Programmatik der Moskauer KPD-Führung 1944/45 für Nachkriegsdeutschland. Berlin 1994.

mit Wilhelm Mensing: Von der Ruhr in den GULag - Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet. Essen 2001.

Politische Justiz in der DDR. Eine Übersicht über politische Prozesse 1949 - 1989. (Arbeitspapiere des Forschungsverbundes SED-Staat Nr. 31/2001). Berlin 2001, 801 S.

Totenbuch Sowjetisches Speziallager Nr. 3 und Haftarbeitslager Berlin-Hohenschönhausen 1945-1949. Herausgegeben von der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Zusammengestellt und erläutert von Peter Erler. Mit einer Einführung von Hubertus Knabe. Berlin 2014.

Zurück

Logo-HSH-jpg-web.jpg